Zäumung und Trense

Basiswissen: Das Zaumzeug und die Wirkung auf dein Pony

Mit dem Zaum oder dem Zaumzeug führen wir unser Pferd. Grundsätzlich unterscheiden wir einen gebisslosen Zaum von einem Zaumzeug mit einem meist metallischem Gebiss. Möchtest du wissen, wie die Trense auf dein Pony wirkt, solltest du ihre Bestandteile kennen. Im folgenden Beitrag erkläre ich die Wirkung des Zaumzeugs am Beispiel der englischen Trense, die besonders häufig verwendet wird.

Die Wirkung der Hand auf das Gebiss

Über die Zäumung beeinflussen wir das Tempo, die seitliche Stellung am Kopf und die Halshaltung. Grundsätzlich wirkt sie auf den Kopf, das Genick und das Maul. Wir sollten dementsprechend vorsichtig mit den Zügeln umgeben, da sie einen direkten Einfluss auf das Maul haben. Ziehende, ruckelnde und festhaltende Zügel führen zu Verkrampfungen und Fehlstellungen.

Das Gebiss oder die Trense wirken auf das Maul. Hier gibt es unterschiedliche Arten, wie die Kandare, das Pelham oder die Trense – einfach, doppelt gebrochen und durchgängig. Andere Zäumungen verzichten auf das Gebiss und gehören damit zur gebisslosen Zäumung, wie der Kappzaum oder das Hackamore. Dieser Zaum wirkt auf die Nase deines Ponys.

Die Zügel liegen in unseren Händen und bilden ein unmittelbares Wirkelement. Bei der Bodenarbeit halten wir die Longe oder Doppellonge als verlängerten Zügel.

Die Riemen am Zaumzeug

Grundsätzlich unterscheiden sich die verschiedenen Zäume hinsichtlich der Riemen, die den Zaum in der gewünschten Haltung bewahren. Dazu gehören der Genickriemen, das Kopfteil und die Backenstücke. Das Genickstück verläuft hinter dem Ohr. Hier liegt das Gewicht des Gebisses, demnach sollte das Genickstück eine entsprechende Breite und Polsterung mitbringen, um nicht einzuschneiden. Der Stirnriemen verläuft über die Stirn und hält das Genickstück am richtigen Platz. Zudem gewährleistet sein korrekter Sitz einen reduzierten Druck auf das Genick deines Ponys. Senkrecht am Kopf verlaufen die Backenstücke links und rechts. Der Kehlriemen sitzt an den Ganaschen des Pferdes und setzt am Genickstück an. Durch den Kehlriemen kann sich dein Pony das Zaumzeug nicht abstreifen.

Woraus besteht das englische Reithalfter?

Über das Reithalfter, den Sperr- oder den Nasenriemen wollen wir ein unbeabsichtigtes Aufsperren des Mauls verhindern. Bestenfalls gibt das Reithalfter dem Unterkiefer eine Stütze und schützt vor einer zu starken Einwirkung. Der Nasenriemen des englischen Reithalfters sitzt unterhalb des Jochbeins und kommt auf eine Dicke von zwei bis drei Zentimetern. Die eigentliche Wirkung setzt erst ein, wenn dein Pony das Maul aufsperrt. So verhindert das englische Reithalfter, dass sich dein Pony durch das Aufsperren den Hilfen der Reiterhand entziehen kann.

Das kombinierte Reithalfter

Das englische Reithalfter wird mit einem Pullerriemen oder Sperriemen zu einem kombinierten Reithalfter. Ihr führt den Riemen durch eine Schlaufe mittig am Nasenriemen und verschließt ihn in der Kinngrube.

ACHTUNG: Ein kombiniertes Reithalfter ohne einen Sperriemen ist nach der Auslegung der LPO nicht zugelassen. Im Gegensatz zum englischen Reithalfter ist die Form Nasenriemens beim kombinierten Zaum unterschiedlich, von daher ist es kein vollwertiger Ersatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.