Wie viel Zeit braucht ein Pferd?

Die größte Lüge eines Reiters: Ich fahre noch einmal kurz in den Stall. Unzählige Male bin ich zu meinem Pony gefahren und habe eigentlich kurze Zeit später auf die Uhr geschaut. Schon waren 3 Stunden vorbei. Wenn wir zusammenzählen, wie lange wir wirklich im Stall bei unserem Pferd verbringen, kommt eine verblüffende Wahrheit ans Tageslicht. Wer sich mit dem Gedanken trägt, ein Pferd oder Pony zu kaufen, sollte diese Frage ehrlich beantworten.


Wie viel Zeit brauchst du für dein Pferd pro Tag?

Es kommt darauf an, was ich mir für den Tag vornehme. Wenn ich mein Pony nicht reite oder trainiere, sondern nur die Box ausmiste, Mash, Müsli und Saftfutter zurechtmache und für einen Auslauf in der Halle oder auf dem Platz sorge, reichen 2 Stunden.



Anders sieht das es aus, wenn ich ins Gelände oder auf den Platz reite und meine Box miste. An diesem Tag kann der Aufenthalt im Stall locker zwischen 3-4 Stunden einnehmen.

Habe ich nur wenig Zeit und reite mit meinem Pony nur ins Gelände, brauche ich je nach Strecke und Länge ca. 2 Stunden. In diesem Fall werfe ich die Pferdeäpfel nur in die Ecke und miste die Box am nächsten Tag.

Der absolute Zeit-Killer sind Gespräche auf dem Hof. Treffe ich auf eine Freundin und wir verheddern uns in Diskussion über Training, Gelände, Stallklatsch und Pferdehaltung, kann der Aufenthalt ausufern.

© Shutterstock | Ausreiten

Keine Zeit? So geht es schneller!

  • Wer nur wenig Zeit hat, sollte sich auf die wesentlichen Arbeiten konzentrieren und sich möglichst wenig ablenken lassen.
  • Weise deine Freunde darauf hin, dass du es eilig hast. Dann fühlt sich keiner auf den Schlips getreten.
  • Such dir zum Beispiel ruhige Zeiten auf dem Hof aus. Bei uns sind das die Morgenstunden, der Vormittag oder der Abend.
  • Hier hast du deine Ruhe und riskierst keinen Zeitverlust beim anstehen am Wasserplatz oder beim Warten auf die Mistkarre.




Wie viel Zeit braucht ein Pferd in der Woche?

Nun können wir zusammenzählen und je nach Aufwand eine konkrete Zahl benennen. Bleibe ich täglich 2 Stunden im Stall, kommen pro Woche 14 Stunden zusammen. Fahre ich nur fünfmal die Woche zu meinem Pony und bleibe für jeweils 3 Stunden, verbringen ich 15 Stunden im Stall. Durchschnittlich kommen bei mir persönlich zwischen 10 und 20 Stunden zusammen.

Wer sich mit dem Gedanken trägt, sich ein Pferd oder Pony anzuschaffen, sollte wöchentlich 10-20 Stunden Zeit haben.

Zeitmangel: Ist die Reitbeteiligung die perfekte Lösung?

In vielen Ställen gehört es zum alltäglichen Bild, dass es pro Pferd ein bis zwei Reitbeteiligungen gibt. Das sind Personen, die ein bis dreimal in der Woche zum Pferd kommen, die täglichen Pflichten erledigen und gegen einen Endpreis reiten. Das ermöglicht dem Besitzer mehr Freiraum. Zu diesem Thema gibt es viele verschiedene Meinungen.

Wer für sein Pferd zwei Reitbeteiligungen braucht, damit es abgedeckt ist, sollte sich Gedanken machen, ob er überhaupt genug Zeit für sein Tier hat. Ich finde der Besitzer sollte die Hauptbezugsperson sein und mindestens viermal in der Woche Zeit für sein Pony oder Pferd haben. Wie denkst du darüber?

Zudem eignen sich nur ältere, routinierte Pferde für eine Reitbeteiligung. Gerade bei jüngeren Pferden oder Ponys in der Ausbildung kann sehr viel daneben gehen. Nicht zu vernachlässigen ist der Versicherungsschutz bei minderjährigen Reitbeteiligungen. Wie ihr seht ist das ein Thema, das erhöhten Klärungsbedarf hat. Ich werde mich in einem anderen Artikel dazu nochmals eingehend äußern.

Photo by Kenny Webster on Unsplash

Wie oft fahre ich zu meinem Pferd?

Bestenfalls sollte es dir möglich sein, jeden Tag zu deinem Pony oder Pferd zu fahren.  Für mich spielt es obendrein eine Rolle, in welcher Jahreszeit wir uns befinden. Im Sommer kommen unsere Pferde regelmäßig für 4-5 Stunden auf die Koppel. Danach gibt es noch die Chance, den Sandauslauf zu nutzen. Ich bin nicht „gezwungen“, jeden Tag in den Stall zu fahren. Selbst im Sommer sollten wöchentlich 4-5 Tage pro Woche drin sein.

Im Winter ist die Koppelsaison beendet. Die Pferde stehen den überwiegenden Tag in ihrer Box. Hier kann ich es mir nicht erlauben, einen Tag nicht im Stall zu sein. Schließlich steht mein Pony dann den ganzen Tag nur in seiner Box.

TIPP: Wer in einer ähnlichen Situation wie ich steckt, sollte sich unbedingt mit ein oder zwei Stallkollegen kurzschließen. Es ist Gold wert, wenn ihr euch gegenseitig um eure Pferde kümmert. Die Ponys profitieren von mehr Auslauf und ihr von mehr Freiraum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.